Ironman Klagenfurt: Mit Puls 129 zum Sieg

Hamm, 5. Oktober 2007. Überraschend hat Hermann Aschwer beim Ironman Klagenfurt seine Altersklasse M60 gewonnen und sich damit erneut für den Ironman Hawaii qualifiziert. Der Westfälische Anzeiger berichtet:

Hermann bei der Siegerehrung in Klagenfurt
Dr. Hermann Aschwer gewann im österreichischen Klagenfurt die Triathlon-Konkurrenz der Altersklasse AK60. Foto: privat
Mit Puls 129 zum Sieg
Dr. Hermann Aschwer überrascht in Klagenfurt - Drensteinfurter gewinnt den Ironman in der Altersklasse AK 60

Klagenfurt. Er konnte es selbst nicht glauben. Nach nur 11:19 Stunden beim Ironman Austria erreichte der Drensteinfurter Triathlon Dr. Hermann Aschwer nach 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42,195 Kilometer Laufen das Ziel im Europapark von Klagenfurt als erster seiner Altersklasse AK60. Lediglich 774 Teilnehmer von 2280 gestarteten Triathleten konnten vor dem Drensteinfurter die Ziellinie überschreiten. Aschwer war nach dem Zieleinlauf überglücklich: „Ohne jegliche Probleme über die 226 Kilometer zu kommen passiert höchst selten. Es war einfach mein Tag.“

Das Erfolgsrezept an diesem heißen Tag mit 28 bis 30 Grad Celsius war „Geduld“: Geduld beim Schwimmen im Wörthersee, das Aschwer in 1:16 Stunden absolvierte. Gelduld auf der 180 Kilometer langen Radstrecke - die zudem mit 2000 Höhenmetern gespickt war - die der Drensteinfurter nach 5:38 Stunden mit einem hervorragenden 32-Stundenkilometer-Schnitt bewältigte. Und Geduld auf der abschließenden Marathonstrecke, für die Aschwer 4:15 Stunden benötigte. Mit den beiden Wechselzeiten ergab sich schließlich eine Zeit von 11:19 Stunden.

Die „Geduld-Taktik“ zahlte sich für den Drensteinfurter nicht nur durch den Sieg in der Altersklasse aus, sondern gleichzeitig erreichte er damit einen der heiß begehrten 50 Qualifikationsplätze für den Ironman Hawaii. Da Aschwer diesen jedoch nicht annahm, freute sich der Nächstplatzierte über die Chance, beim legendären Ironman Hawaii am 13. Oktober starten zu dürfen.

Dass ein durchdachtes Ironmantraining für jeden gut ausdauertrainierten Athleten möglich ist, beweist Aschwer immer wieder. Mit einem durchschnittlichen Trainingsaufwand von nur einer Stunde pro Tag absolviert er bei idealen Pulswerten - in Klagenfurt erreichte Aschwer einen mittleren Puls von 129 - seine Ausdauerwettbewerbe. Selbstverständlich kommt ihm dabei sein langjähriges, aber auch ruhiges Trainingstempo sowohl beim Schwimmen als auch beim Radfahren und Laufen zugute. da/