spacer
spacer search

Hermann Aschwer
Triathlon-Bücher

Suche
spacer
Herzlich willkommen auf meiner neuen Homepage. Hier gibt es alles wichtige über mich sowie meine Triathlon-Bücher zu lesen. Viel Spaß beim Surfen. Euer Hermann
 
header
Home
Steckbrief
Bücher
Tipps und Leseproben
Links
Seite durchsuchen
Impressum
 
Home

Das war die Saison 2011 Drucken E-Mail
Image

Ameke, 7. Dezember 2011. „Bist du denn immer noch nicht satt und müde vom Triathlon?“ bekomme ich oft im Laufe des Jahres mündlich oder auch schriftlich zu hören. Meine kurze und knappe Antwort lautet dann: „Nein, warum sollte ich?“
Um dann wie folgt zu ergänzen: Ich sehe es gerade nach 29 Jahren Triathlon immer wieder als ein großes Privileg an, mit gleichaltrigen, mit jüngeren und mit ganz jungen Menschen gemeinsam Ausdauersport zu betreiben. Gemeinsam zu schwimmen, gemeinsam Rad zu fahren und gemeinsam zu laufen, ja und auch gemeinsam Wettbewerbe zu bestreiten. Gemeinsam sich einer vorgegebenen Strecke zu stellen und diese zu bewältigen, eben „zu finishen“.

Ob es sich dabei um Trainingseinheiten von einem bis drei Kilometern im Wasser, von 30 bis 150 Kilometern auf dem Rad, acht bis 25 Kilometern Laufen handelt oder eben um Wettbewerbe beim Triathlon über die Jedermanndistanz, Olympische Distanz, Mitteldistanz, Ironmandistanz und Geländeläufe von fünf bis 42,2 Kilometern.

Diese Streckenlängen in meinen drei M's (maßvoll, moderat und mit Spaß), im Wohlfühlbereich zu absolvieren, bereitet mir nach wie vor ungebrochene Freude. Zudem kann ich diese sportlichen Einheiten alleine oder in einer Gruppe absolvieren. Wo soll dort Langeweile aufkommen? Bei mir jedenfalls nicht, weil die Freude an der Ausdauerbewegung in all den Jahren und Jahrzehnten nicht gelitten hat, sondern eher größer geworden ist.

Image

Hinzu kommt, dass Wettbewerbe immer recht spannend und interessant sind, zumal es mir meistens gelingt, im Mittelfeld oder gar im Vorderfeld der gesamten Teilnehmerschar ins Ziel zu laufen.

Das gilt für Wettbewerbe, bei denen 100 Teilnehmer am Start sind, aber auch dann, wenn wie beim Ironman in Klagenfurt ca. 2500 - bis auf elf Teilnehmer alles jüngere Sportlerinnen und Sportler - am Start sind.

Eines erfahre ich seit Jahrzehnten immer häufiger: Entscheidend ist der Kopf, unsere individuelle Einstellung, bei der gesamten sportlichen Betätigung.

Auch in meiner 29. Triathlonsaison habe ich wieder interessante Wettbewerbe erleben dürfen und können. Bei 13 Triathlonwettbewerben und sieben Laufwettbewerben konnte ich das Siegerpodest in der Altersklasse „nur zweimal umgehen“. Das ist dabei das „Glück“ hatte, meine insgesamt 40. Ironman- bzw. Triathlonlangdistanz in 11:14 Stunden zu finishen, macht mich innerlich schon sehr zufrieden.

Saison 2012
Die Saison 2012 wird eine ganz besondere Saison im Triathlon für mich werden. Es ist die 30. Triathlonsaison. Mehr als eine ganze Generation fasziniert mich jetzt bereits der Triathlon, und wer mich fragt: „Wie lange noch?“, den schaue ich erstaunt an und entgegne selbstbewusst „bis zur M80, wenn möglich“.

Image

Sicherlich werde ich einige Wettbewerbe mit noch mehr Demut und Dankbarkeit absolvieren. Vor allem bei den Mittel- und Ironmandistanzen habe ich viel Zeit zur Reflexion.

Daneben beschäftige ich mich unterwegs sehr viel mit der Natur, den Mitstreitern und führe mit diesen gerne und oft einen „smal talk“. Hinzu kommt, dass ich unterwegs gerne rechne, führe Hochrechnungen zur Radzeit, zur Laufzeit oder zur Gesamtzeit durch. Auf diese Weise werden mir die mehr als fünf oder mehr als elf Stunden gar nicht lang – und zudem lenken diese Spielereien auch von einigen Problemen bei der Bewältigung der Strecke ab.

Konkret zur Saison 2012:
Nach ausgiebiger Regeneration im Winter beginne ich Mitte Januar wieder mit dem normalen Lauf- und Schwimmtraining.

  • Im Winter gibt es bei mir nur regeneratives Laufen zweimal pro Woche und ein- bis zweimal Schwimmtraining.
  • Mitte Januar bis Mitte Februar: Schwimmmonat
  • Mitte Februar bis Mitte März: Laufmonat
  • Der April ist dann als Radmonat in der Toskana geplant.

Wer Urlaub mit Radtraining verknüpfen möchte, darf mich gerne in der Toskana auf dem Rad begleiten. Näheres dazu.

Geplante Wettbewerbe 2012 (meine 30. Triathlonsaison):

  • 20. Mai: Irionman 70.3 St. Pölten
  • 1. Juli: Ironman Klagenfurt
  • 26. August: Ironman 70.3 Zell am See

Hinzu kommen etliche kürzere Triathlondistanzen, ein paar Vorbereitungsläufe und eben ein paar locker Geändeläufe zum Saisonausklang.

Allen Lesern, Sportlern nebst Familien und Angehörigen wünsche ich für den Jahreswechsel ein paar besinnliche Tage und Wochen. Für 2012 NUR DAS BESTE privat, beruflich und auch sportlich.

Euer Hermann

 
< zurück   weiter >
 
© 2017 Hermann Aschwer
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.
spacer