spacer
spacer search

Hermann Aschwer
Triathlon-Bücher

Suche
spacer
Herzlich willkommen auf meiner neuen Homepage. Hier gibt es alles wichtige über mich sowie meine Triathlon-Bücher zu lesen. Viel Spaß beim Surfen. Euer Hermann
 
header
Home
Steckbrief
Bücher
Tipps und Leseproben
Links
Seite durchsuchen
Impressum
 
Home

Erfolgreiches Jahr: Aschwer gewinnt weltweites 70.3-Ranking Drucken E-Mail

Erfolgreiche Saison von Triathlet Aschwer

Ameke, 2. November 2014. Von Michael Zarth.
Eine sehr erfolgreiche Triathlonsaison 2014 gelingt dem Triathlet Dr. Hermann Aschwer. Fünf Ironman70.3 Wettbewerbe absolvierte der Drensteinfurter, drei Mal belegte er Platz eins in seienr Altersklasse (St. Pölten, Luxemburg, Rügen) und 2 Mal Rang zwei (Mallorca und Zell am See). Mit einem deutlichen Vorsprung setzte sich der 67-Jährige an die Spitze des weltweiten Rankings- bei 321 Konkurrenten im Alter von 65 bis 69 Jahren. Im vergangenen Jahr war Aschwer knapp hinter einem Amerikaner Zweiter geworden.

Auf seiner mittlerweile erfolgreichsten Distanz über 1,9 km Schwimmen, 90,1 km Einzelzeitfahren und 21,1 km Laufen (Halbmarathon) - insgesamt 113 km oder 70,3 Meilen - siegte Aschwer beim Ironman70.3 in Luxemburg in nur 5:21 h. Die idealen Wetterbedingungen, 22 Grad warmes Moselwasser, herrlicher Sonnenschein auf dem Rad und eine flache Laufstrecke ermöglichten schnelle Zeiten von 38 Minuten, 2:51 Stunden und 1:42 Stunde, was mit Wechselzeiten 5:21 stunden ergab. Damit siegte er deutlich vor seinen Altersgenossen. Der mit diesem Sieg verbundene Qualifikationsplatz für die Ironman70.3 Weltmeisterschaften in Kanada gab der Ameker getrost an den Zweitplatzierten weiter.

Die große internationale Beteiligung bei den Ironman70.3-Rennen mit Triathleten aus 50-60 verschiedene Nationen und Teilnehmerfelder zwischen 1200 und 3800, stellen für der Ameker eine besondere Herausforderung dar. Aus diesem Grund lag der Wettkampfschwerpunkt in diesem Jahr bei den 5 Ironmanwettkämpfen in Europa. Bemerkenswert: Stets erreichte er in der erste Hälfe des gesamten Teilnehmerfeldes das Ziel erreichte.

WM-Radstrecke mit rasanten Abfahrten

Mit Wetterkapriolen hatte Aschwer und die weltweit angereisten Athleten bei den Ironman70.3-Wettkämpfen von Zell am See (Österreich) und Rügen (Deutschland) zu kämpfen.

Zell am See, der Austragungsort des nächstjährigen Weltmeisterschaftsrennen, war mit 2400 Teilnehmern und der neuen sehr anspruchsvollen Radstrecke für zahlreiche Triathleten besonders herausfordernd. Das Schwimmen im Zeller See bei 17,5 Grad war dann auch der angenehmste Teil. Aschwer stieg nach knapp 40 Minuten dem frischen Gewässer. Die neue WM-Radstrecke mit Anstiegen bis zu 15% und rasanten Abfahrten wurde durch einsetzender Starkregen und Hagelschauer zu einer ganz besonderen Angelegenheit. Hier hieß es, kühlen Kopf zu behalten und mit großer Vorsicht die Abfahrten zu absolvieren. 2:59 Stunden benötigte der Drensteinfurter Ausdauerathlet. Die nicht minder rutschige Laufstrecke entlang des Sees, folgten dann in 1:47 Stunden. Gemeinsam mit seinem Schweizer Freund überquerte er nach insgesamt 5:46 Stunden die Ziellinie.

Starke Winde und strömender Regen

Hermann Aschwer auf der Radstrecke in Binz
In Binz: Kampf gegen den Reden

Noch verrückter ging es dem 67-Jährigen dann nur 2 Wochen später in Rügen - genauer gesagt, in und um Binz herum - zu. Starke Winde sorgten dafür, dass das 1,9 km lange Schwimmen in der Ostsee kurzfristig ausfallen musste und durch einen 5 km Lauf ersetzt wurde. Strömender Regen während des Radrennens erschwerten die Bedingungen beträchtlich. 25 Minuten für den 1. Laufpart, fast zehn Minuten für den 1. Wechsel im losen Sand von Rügen. Die 90 Kilometer Radstrecke war zwar mit einigen Kopfsteinpflasterpassagen versehen, dafür waren die Anstiege mit 450 Höhenmetern sehr moderat. Mehr zu schaffen machte den 1200 Triathleten der starke Regen. In diesem Rennen konnte Aschwer von seiner Routine profitieren. Nach 2:51 Stunden konnte er sein Rad abstellen. Der abschließende Halbmarathonlauf auf einem 4 x zu durchlaufenden Kurs entlang der Strandpromenade, die mit zahlreichen Zuschauern gespickt war, ließ dann echte Ironmanstimmung aufkommen. Nach 1:54 Stunde lief Aschwer nach insgesamt 5:30 Stunden durchs mittlerweile sonnige Ziel in Binz. Der mit diesem Sieg verbundenen Qualifikationsplatz für die WM in Zell am See gab er wiederum an den Zweiten seiner Altersklasse weiter.

Zieleinlauf in Binz
Zieleinlauf in Binz als Altersklassensieger
 
< zurück   weiter >
 
© 2017 Hermann Aschwer
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.
spacer